mai 2017

denkanstoß

wia da bankräuba
mit da pistoin umadumgfuchtlt hod
und gschrian hod
göd oda leben
do hod da bankbeaumte nua gsogt
heans
des übaleg i ma a scho
de gaunze zeit

april 2017

de oidn

in gaunzn tog
hazt a ei
da opa
sogoa no im juni
nua waun um fümfe
sei bua kummt
a scho boid siebzg
heat a auf
do is eam woam gnua

märz 2017

brotlose kunst

mia zwa -
mia san echte künstla
mei frau zum beispüh
de kaun kerzn vaziern
so kunstvoi wia ka zweite
- und daun vaschenkts as
und i -
i kaun schnee schaufin
im hof und in da nocht
ohne dass
a nua amoi
da bewegungsmöda auspringt
oba des bringt a net vü

februar 2017

blau

da himmi is blau
de donau is blau
da montog is blau
und ea no net
wos gibts schenas

jänner 2017

a boa oide weibauern

a boa oide weibauern
sitzn im kölla
bei a boa floschn
und regn si
in olla ruhe füachtalich auf

wäu unlängst
im fernsehn so a füm woa
wo endlich amoi
a boa oide weibauern vuakumma san
oba de san de gaunze zeit nua
im kölla
bei a boa floschn gsessn
und haum si in olla ruhe
üba irgendwos
füachtalich aufgregt

dezember 2016

heilige nacht

mitten
aus
der fin-stern-is
ein stern

november 2016

Sterben

sterben
möcht ich
ein leuchten in den augen

ich sammle schon
dafür

oktober 2016

abschied

abschied –
das ist

wenn mir
dein duft
wie eine schlinge
um den hals
liegt

september 2016

laundesbeaumta

in amerika
hod da geheimdienst
in de sechzga joa
um zwahundat müllionen dollar
a komplette obhuachaunlog
in a kotz eibaut –
im schwaunz woa de antenne –
und de woitns daun
in moskau am rodn plotz
ois agent umadrum renna lossn
leida is’ scho beim erschtn probeeinsotz
von an taxi zaumgfiad wuan

oba seitdem i des waß
schrei i imma
hoch lebe die övaube
waun i bei uns daham
in d’schupfn einegeh
wäu duat san uns vua a boa wochn
auf rätslhofte weise
siebn schwoaze kotzn zuagrennt

august 2016

Aufgelegt

du
bist mein stern

und du
mir schnuppe

juli 2016

freiheit

in mein leben –
gott
da redet mir niemand drein
und schon gar nicht die kirche
die nur vor-schriften macht aus deiner schrift
ich tue und lasse
was ich will –
geh zum friseur
wenn es die mondphase meint
geb mein geld aus
wenn mein krafttier freundlich blinzelt
such mir eine neue liebe
wenns die sterne mir stecken
leg mir steine ans herz
bevor es bricht
und bring meine wohnung auf hui
mit dem putzplan von feng shui
in mein leben –
da redet mir niemand was drein

juni 2016

kindamadl

s’kindamadl is gsturbn
gestan nochmittog
grod hods no winkewinke deit
mit de teledabbis
do is uns auf amoi schwoaz wurn
vur de augn
und aus woas
kann mucksa hods mea gmocht
dabei woas no goa net so oid
des ding
siebzehn joa
und jetzt is hi
s’kindamadl is gsturbn
d’ leich hoin de slowakn
des neiche is floch schoaf und sauteia
des häng ma scho an de waund

mai 2016

land-streicher

aquarelle aus gerste und wein
ölbilder aus raps und sonnenblumen
eine kohlezeichnung
der winter –


mit gewandten traktoren
führen die land-streicher
ihre pinsel übers land
und bauen immer neue bilder
fresken der fruchtbarkeit
ikonen des wandels
ganze gobelins
aus den gaben von gottes hand

april 2016

noch einmal

er wollte werden
wie sie
weil er
sich selbst
nicht aushielt

sie wollte werden
wie er
weil sie ihr selbst
nicht akzeptieren konnte

als sie dann
einander umarmten
hatte sich jeder
noch einmal
am hals

märz 2016

März

In deine schule
möchte ich
erstarrtes aufzuweichen

februar 2016

Geiz ist nicht geil

als der allen
als besonders geizig bekannte schweinestallbesitzer
erstmals im laufhaus
fast schon
bei der pikanten sache war
ging plötzlich nichts mehr

warum hatte sie ihm
auch ausgerechnet
lass die sau raus
ins ohr flüstern müssen

jänner 2016

Antrag

warum immer
die schnellsten
weitesten
höchsten

hiermit sei beantragt
schlendern
bummeln
genüsslich flanieren
als neue olympische disziplin

dezember 2015

kindesweglegung

herr
so schnell dein stern aufgeht
über dem stall
räumt er auch wieder das feld

du kommst
in dein eigentum
doch die deinen
nehmen dich nicht auf

als holder knabe
kurbelst du noch die geschäfte an
dann aber schleunigst ab mit dir
in die babyklappen an den kirchenmauern

die rädchen der reichen
drehen sich besser ohne dich

november 2015

heim

ich schlendere
den feldweg heim
nach dem gewitter
selbst
in der trübsten pfütze
noch so viel himmel

oktober 2015

ernte

weil etwas begraben wurde
ernten wir nun
weil etwas gestorben ist
leben wir nun
was wir gegeben haben
kommt hundertfach zurück
das neue kommt
aus dem alten
den anfang setzt immer
der abschied
es gibt keinen
anderen weg

september 2015

reise-zeit

wir haben keine
hochzeitsreise
gemacht

wir sind noch
unterwegs

auf unserer reise
durch die hochs
und tiefs
unserer zeit

august 2015

freudscher versprecher

tschüss
ich geh schnell ins
fitnesscenter
wollte er sagen

heraus kam

ins
laufhaus

juli 2015

landstrich

die szenerie –
ein einziger kinosaal
alle drei wochen
drehen gott
und die bauern hier
brandneue streifen
billeteure müssten stehen
an jedem feldweg


ich schlendere hinein
mitten ins bild
– ein beschämter statist
in dieser flut der geschenke

juni 2015

kein wunder

er warf ein auge
auf sie
das andere hatte sie ihm
schon vorher verdreht

kein wunder
dass er blind war
vor liebe

mai 2015

frühlingserwochn

wia ollas
so fuachtboa frühlingserwocht is rundumadum
is a zum schamanischn lebensberota gaunga
in seina einsaumkeit

er soi si hoid a beispüh
an da natur nehma
hod der gsogt -
do fügt si a ans ins aundare


hod a in holla gsegn
in bliaradn
beim hamgeh -
der kaun a nua woatn bis a schwoaz wiad
hod a si denkt

november 2014

nichtstestotrotz

konsumrausch
kitschgesäusel
und kapitalanbetung –
nichts kriegt weihnachten kaputt
das fest ist aus einem guten stall